SEO und SEM

Alles rund um Suchmaschinen und was man mit ihnen anstellen kann

Archiv für März, 2009

Twitter und die Nebenwirkungen

Nach einiger Auseinandersetzung mit Twitter bin ich nun wirklich zu dem Schluß gekommen, daß es vielleicht für Marketingmaßnahmen eine ganz nette Sache sein mag, daß ich aber nie meine privaten Gedanken auf Twitter posten würde. Wohin ein allzu freizügiger Umgang mit solchen Äußerungen führen kann zeigt diese Story bei golem.de.

Man sollte sich also genau überlegen, was man so twittert, genau wie bei Blog- und Foreneinträgen gibt es hier keine absolute Anonymität und man kann nie sicher sein, wer sonst noch mitliest.

Schon komisch, in Deutschland macht man sich Sorgen über Datenschutz und Vorratsdatenspeicherung, derweil twittern Millionen Menschen fröhlich Ihre intimen Details. Sicher interessiert es keinen, daß Susis Hamster grad im Käfig verrückt spielt… Wer aber täglich einen Dienst wie Twitter nutzt denkt früher oder später nicht mehr über den Inhalt seiner Tweets nach und postet auch mal Dinge, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind.

Ein interessanter Eintrag findet sich auch im Blog der taz, eigentlich sind wir durch Web 2.0 Dienste bereits auf dem besten Weg zum gläsernen Menschen, dank des Hypes der darum entstanden ist fällt das aber fast keinem mehr auf.

Früher war man eben nicht erreichbar, heute wird vor dem Besuch des stillen Örtchens erst mal ein Post abgesetzt, der etwa den selben Gehalt an Sinn hat wie das anschließend folgende Ausscheidungsprodukt.

Im Umgang mit den neuen Möglichkeiten sollte man meiner Meinung nach doch etwas Vorsicht walten lassen und nicht jedem Einblick in sein Seelenleben gewähren. Sicher kann man bei Twitter & Co noch entscheiden was man der Öffentlichkeit zugänglich macht, der Schritt zum gläsernen Menschen ist aber in jedem Fall getan.

Wenn sich eine Seite mit einem bestimmtem Thema auseinandersetzt, gute Beiträge verfaßt und häufige Updates bringt kann diese schonmal im Ranking steigen. Speziell bei Fanseiten kann dieser Effekt aber auch nach hinten losgehen, vor allem wenn dahinter nicht ein Hobby-Webmaster steckt, sondern jemand der aus der Seite Profit schlagen will. Dabei sollte es doch eigentlich egal sein ob ein professioneller SEO nun eine Themenseite aufzieht, oder der Fan von nebenan. Wenn die Fanseite im Ranking der Suchmaschinen über dem Anbieter steht ist das sicher schön für den Seitenbetreiber, kann aber auch jede Menge Ärger einbringen, wie der Fall von DSDS-News beweist.

Ob nun wirklicher Fan oder SEO der aus der Seite Gewinn erzielen möchte, Seitenbetreiber sollten vor solchen Aktionen geschützt werden. Nach über 3 Jahren auf einmal auf Markenrechte zu pochen die vorher nie angemeldet wurden läßt schon darauf deuten, daß die Seite einfach zu erfolgreich war. Auch die Tatsache, daß viele kleinere Blogs zum selben Thema verschont bleiben, spricht für sich. Sicher steckt hinter der Page ein professioneller SEO, ob die Seite aber nur einen kommerziellen Hintergrund verfolgt sei dahingestellt. Immerhin setzt sich der Betreiber ja aktiv mit der Show auseinander und auch einem SEO sollte es erlaubt sein, zu seinen Interessen im Web zu bloggen.

Das man auf die Idee kommt auf einer gut frequentierten Seite Werbung zu schalten dürfte auch niemanden verwundern, immerhin entstehen dadurch ja auch Kosten in nicht unerheblicher Höhe.

Mehr Infos zum Thema finden Sich auch beim Basic Thinking Blog.

Wie bereits angekündigt habe ich zum Einstieg ins Twittern erstmal ein neues Plugin geschrieben, die bestehenden haben entweder nicht die Funktion erfüllt oder schlicht und ergreifend nicht funktioniert. Der Zugriff auf fremde URLS ist ja immer so ein Thema, manche Plugins regeln das mit fopen oder fsockopen, meine bevorzugte Variante ist hier immer noch curl.

Um das Plugin einzusetzen muß Euer Server/Hoster also curl installiert haben, in den meisten Fällen dürfte das der Fall sein.

Dann fehlte nur noch ein klangvoller Name, herausgekommen ist Twittie.

Twittie bringt bei jedem neuen Blogpost eine Meldung auf Twitter, große Anpassungsmöglichkeiten gibt es in der Version 1.0 noch nicht. Twittie funktioniert auch bei geplanten Posts, die erst in der Zukunft veröffentlicht werden.

Da Twitter ja nur 140 Zeichen unterstützt wird die URL zum Blogpost vorher durch den Short-URL-Service von link-to.de gejagt. So entsteht eine kurze URL, die zusammen mit dem Namen des Blogs und dem Titel des Posts auf Twitter veröffentlicht wird. Die URL wird von Twitter automatisch klickbar gemacht, bei genügend followern auf Twitter kann man also auch durchaus auf mehr Besucher auf seinem Blog hoffen.

Wie gesagt, das ist das erste Release von Twittie, wer Bugs findet oder eine neue Funktion benötigt kann sich gerne bei mir melden.

Das das Thema WordPress und Twitter durchaus interessant ist sieht man an diversen Blogeinträgen, hier gibts beispielsweise die 10 besten Twitter-Plugins (wieso ist da meins nicht dabei? ;-) . Auch Adrian ist auf der Suche nach Twitter für seinen Blog.

Ich hoffe mit Twittie zumindestens einigen Bloggern ein gutes Tool zu liefern.

Hier könnt Ihr Twittie direkt herunterladen.

Das Plugin wird einfach installiert, anschließend tragt Ihr in den Einstellungen auf der Seite Twittie Eure Zugangsdaten für Twitter ein. That´s all folks ;-)

  • 34 Kommentare
  • Abgelegt in: Webmaster
  • Nun hab ich mich auch mal dazu durchgerungen Twitter zu nutzen, wobei ich mich ja erst dem Zitat auf der Webseite anschließen wollte: “sounds totally ridiculous and stupid when you first hear about it”.

    Aber man sollte ja offen für Neues sein und deswegen wollte ich Twitter nicht gleich als sinnlos abtun und werde es jetzt einfach mal ausprobieren. Neue Blog-Beiträge gibts jetzt also auch immer auf meinem Twitter-Profil. Und was mir sonst noch einfällt wird auch bei Twitter landen.

    Ob es Sinn macht wird sich zeigen, erstmal mußte jedenfalls ein Plugin gefunden werden um Blogsposts automatisch auch zu twittern ;-) . Und weil mal wieder nicht das passende dabei war, mußte eben auf die schnelle ein neues her, sobald das Plugin aus der Beta-Phase raus ist, werde ich es auch hier veröffentlichen.

  • 3 Kommentare
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Wie bei golem.de nachzulesen soll in Kürze ein revolutionärer Durchbruch im Suchmaschinenbereich auf uns zukommen. Anstatt dem Benutzer nur möglichst passende Suchergebnisse zu präsentieren will Wolfram Alpha die Antwort auf Fragen finden und dem Benutzer direkt anzeigen.

    Das System entwickelt der Mathematica-Erfinder Stephen Wolfram mit einem Team von rund 100 Mitarbeitern. Bereits im Mai 2009 soll eine erste Version für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

    Ob Wolfram Alpha wirklich die Antwort auf alle Fragen finden wird? Warten wir es ab, interessant wäre hier sicher die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem. Ob Douglas Adams in “Per Anhalter durch die Galaxis” wohl recht behält und auch die neue Suchmaschine hier 42 ausspuckt? ;-)

    In jedem Fall können wir gespannt sein, was sich da so tut. Nachdem Wolfram Alpha nur die Antwort und keine Verweise auf Webseiten ausspuckt, können sich SEOler aber schonmal zurücklehnen, keine Anpassungen an eine neue Suchmaschine…

  • 9 Kommentare
  • Abgelegt in: Allgemein
  • AdSense nun in Euro

    Wer AdSense zur Vermarktung seiner Webseite nutzt kann sich freuen, ab sofort kann man sich die Umsätze auch in Euro anzeigen lassen, wie hier im AdSense Blog nachzulesen. Auch golem.de berichtet über die Umstellung.

    Intern läuft AdSense zwar immer noch mit US-Dollar als Verrechnungswährung, allerdings findet die Umrechnung der Umsätze nun nicht mehr erst bei der Auszahlung statt. Täglich werden die Euro-Werte anhand des Vortages-Kurses umgerechnet, das reduziert auch das Risiko von Wechselkursschwankungen. Speziell Publisher die einige Zeit brauchen um die Auszahlungsgrenze zu erreichen, wird das freuen.

    Bei der Kontoführung in Euro ändert sich auch der Minimalbetrag ab dem ausgezahlt wird, waren es bei US-Dollar-Abrechnung bisher 100€, steht man bei Umstellung auf Euro nun bei einem Schwellenwert von 70€.

    Mit der Umstellung von AdSense auf Euro schafft Google sicher mehr Übersicht für Publisher in Euro-Land.