Laut diesem Bericht bei golem.de und einer vorangegangenen Umfrage des ZDF-Politbarometers sind 57% der Deutschen grundsätzlich mit einer geheimen Onlinedurchsuchung einverstanden, natürlich nicht auf dem eigenen heimischen PC aber der Bundestrojaner wird als “grundsätzlich richtiges” Mittel angesehen.

Dabei ist sogar unter den Befürwortern der Online-Durchsuchung nicht klar, ob diese nur auf richterlichen Beschluß oder auch ohne entsprechende Kontrolle möglich sein soll. In welchen Fällen eine Online-Durchsuchung als legitimes Mittel eingesetzt werden soll, bleibt also momentan noch offen. Natürlich werden als Beispiele immer nur die Extremfälle angeführt, in denen man die Berechtigung einer solchen Aktion gar nicht in Frage stellen möchte. Daß die Online-Durchsuchung aber auch bei weit weniger schweren Vergehen eingesetzt werden könnte ist durchaus im Rahmen des möglichen.

Sicher haben Tauschbörsennutzer keine Durchsuchung Ihrer Festplatte zu befürchten, oder doch? Natürlich soll die Online-Durchsuchung nur bei schwerwiegenden Straftaten eingesetzt werden, aber ist der Bundestrojaner erst einmal beschlossene Sache, wird sich wohl auch diese Grenze verwischen lassen. Kommt die Online-Durchsuchung ohne richterlichen Beschluß, gleicht das in vielen Fällen einer kompletten Wohnungsdurchsuchung, überlegen Sie mal wie viele persönliche Daten sich auf Ihrem Rechner befinden und wie viele davon nicht für andere Augen bestimmt sind.

Ob der Bundestrojaner nach seinem Einsatz auch wieder entfernt wird, oder als Schwachstelle auf dem System bleibt und künftigen Angreifern als Zugang dient?

Ob jemand der wirklich etwas zu verbergen hat keine Mittel und Wege finden wird, seinen PC vor dem Zugriff durch die Online-Durchsuchung zu schützen? Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig, vom Einsatz exotischer Betriebssysteme angefangen bis zu komplexer Verschlüsselungssoftware, Proxy-Netzwerken oder einfach die Trennung des Rechners vom Internet.

Wir sehen hier also einem Wettrüsten entgegen, die Online-Durchsuchung wird nur in wenigen Fällen erfolgreich möglich sein, wenn sich erst einmal entsprechende Schutzmaßnahmen etabliert haben.